*/

Oststeinbek42: Willipark

Nebeneinander wohnen.
Miteinander leben.

Das
Projekt

Ab 2020 wird hier etwas Gutes gebaut: nachhaltig, sozialverträglich, seniorengerecht.

Auf einer Fläche von 1,9 Hektar entsteht hier bezahlbarer Wohnraum für ältere Menschen – insgesamt 90 Wohnungen. Die Aufteilung erfolgt nach dem sogenannten Drittelmix, einem Hamburger Modell, das sich bei größeren Bau­vorhaben schon bewährt hat: ein Drittel Eigentums­wohn­ungen, ein Drittel Mietwohnungen, ein Drittel öffentlich geförderte Miet­wohnungen. Der günstige, sozial geförderte Wohnungsraum ist für Senioren mit einer geringen Rente gedacht. Das zweite Drittel der Wohnungen steht zum Verkauf – und das weitere Drittel wird zu einem markt­üblichen Mietzins vermietet. Das Investitionsvolumen liegt in zweistelliger Millionenhöhe.

90 Wohnungen —
12 Häuser —
1 Quartier —

Die
Lage

Alle Vorteile von Hamburg – ohne in Hamburg zu leben.

Die Gemeinde Oststeinbek gehört zum Land Schleswig-Holstein, grenzt aber im Süden und Westen an Ham­burg, dessen Stadtzentrum dank hervorragender Verkehrs­anbindung sowohl mit dem Auto als auch mit den Öffis sehr schnell zu erreichen ist. Das Bauland für den Willipark be­findet sich zwischen Hamburger Kamp, Hansetor und dem Wil­ling­husener Weg, der auch die Zufahrt zum Wohnkomplex er­möglicht. Fußgänger und Radfahrer hingegen erreichen das Gelände aus allen Richt­ung­en. Noch wichtiger ist den Oststeinbekern allerdings die menschliche Ver­bunden­heit: Eine Vielzahl an Vereinen und Verbänden, Cafés und Restaurants, ein ab­wechs­lungsreiches kulturelles Angebot und hervorragende Einkaufs­möglich­keiten machen die Gemeinde zu einer lebenswerten Heimat.

— urbane Nähe
— Kultur
— Infrastruktur

Die
Architektur

Viel Luft zum Atmen, 
Raum zum Entfalten, 
Platz zum Leben.

Der großzügig angelegte Wohn­komplex mit seinen begrünten Däch­ern umfasst zwölf Häuser, die in vier Dreiergruppen um jeweils einen In­nenhof angeordnet sind. Die Anzahl der Stockwerke wurde bewusst auf drei, maximal vier begrenzt. Architekt Axel Hauschild, Mitbegründer des Büros Hauschild + Siegel in Hamburg und Kopenhagen, weiß, dass Lebens­raum mehr ist als nur Wohnraum. Deshalb überzeugte sein schlüssiges Gesamtkonzept nicht nur die Ini­tia­toren des Projekts, sondern auch die Einwohner und Politiker in Ost­stein­bek.

nachhaltig —
sozial —
gemeinschaftlich —
offen —

Die
Gemeinschaft

Die Menschen werden hier nicht nur wohnen, sondern sich auch begegnen.

Gelegenheiten dazu gibt es jedenfalls reichlich – ob in den Ge­mein­schafts­räumen, in den Schrebergärten oder in der gemeinsamen Werkstatt. Auch die Architektur spiegelt diese Idee wider: Die Wohneinheiten sind durch Lauben­gänge miteinander ver­bunden und der großzügig angelegte Hof lädt zu gemeinsamen Aktivitäten ein. Das mensch­liche Miteinander zu fördern und etwas Nachhaltiges zu schaffen, gehörte vom ersten Tag an zum Plan der Initiatoren, dem Land­wirt und Grund­eigen­tümer Hans-Egon Wulf und dessen Schwieger­sohn, IT-Unternehmer Christian Stölken

Die
Details

Zahlen und Fakten zum Projekt.